Kindertageseinrichtung Kleiner Prinz e.V.

Auftrag der Einrichtung: Betreuung, Bildung und Erziehung von Kindern im Alter von 4 Monaten bis zum Schuleintritt gemäß den gesetzlichen Bestimmungen des Landes NRW
Gründung: 2007
Lage: Dortmund, Innenstadt Ost
Öffnungszeit: 7.00 – 17.00 Uhr
Angebot: 40 Plätze im Alter von 0 – 6 Jahren

Besonderheit unserer Einrichtung

Als Träger der freien Jugendhilfe existiert in unserem Verein ein besonderes Engagement und Interesse für die Belange der Kinder und somit der Einrichtung. Die Mitgliederschaft besteht vorwiegend aus Eltern, deren Kinder die Einrichtung besuchen. Daher profitiert die fachliche Arbeit von kurzen Kommunikationswegen und dem gemeinsamen Ziel der bestmöglichen Förderung der Kinder.

Das pädagogische Team besteht derzeit aus sieben pädagogischen Fachkräften. Eine Köchin sorgt für ein täglich frisches, gesundes und abwechslungsreichen Mittagessen. Zu diesem Zweck kooperieren wir mit dem Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund.

Die Geschäftsführung der Einrichtung bildet der in der Vollversammlung gewählte Vorstand.

Das Haus

Das Gebäude mit dem Charme einer alten Villa bietet auf insgesamt ca. 400 m² viel Platz zur individuellen Entwicklung der Kinder.

Neben zwei großzügigen Gruppenräumen runden ein Bauraum, ein Künstleratelier, ein Bewegungsraum, ein Schlafraum, ein Snoozleraum und eine Küche das Angebot ab. Der attraktiv gestaltete Außenbereich bietet ausreichend Platz für den kindlichen Bewegungsdrang und fördert gleichzeitig die körperliche Koordination durch die unterschiedlichen Spielgeräte.

Pädagogische Leitgedanken

(in Übereinstimmung mit den Grundsätzen zur Bildungsförderung NRW „Mehr Chancen auf Bildung von Anfang an“ Hrsg.: MGFFI NRW 2010):
„Kinder sind kompetent
Bildung beginnt mit der Geburt. Bereits vom ersten Tag an entdeckt, erforscht und gestaltet das Kind seine Welt. Es ist Akteur seiner Entwicklung und erschließt sich die Umwelt. Aus eigenem Antrieb heraus will es die Dinge, die es umgibt, verstehen und Neues dazulernen.“
[„Mehr Chancen auf Bildung von Anfang an“ (S. 17)]

Kinder lernen durch eigenes Handeln und zwar in ihrem eigenen Tempo. Kinder sind motiviert und wollen lernen. Neugier ist die wirksamste Art der Motivation.

In unserer KiTa gibt es daher keine Angebote nach „Stundenplan“. Die Kinder wählen ihre Spielpartner, das Spielmaterial, den Spielort und die Spieldauer über weite Phasen des Tages selbst aus.

Im Rahmen des Morgenkreises, des Mittagessens oder der Ruhephase lernen sie, dass es notwendig und gut ist zur gleichen Zeit mit anderen gemeinsam das Gleiche zu tun. Wir ermutigen die Kinder Dinge zu tun, die nicht ihrem momentanen Interesse entsprechen.

Als Erzieher betrachten wir uns als Begleiter und Impulsgeber. Wir motivieren und unterstützen die Kinder in ihrer Spieltätigkeit und regen sie an den jeweils nächsten Schritt zu tun. Dabei lassen wir ihnen den Freiraum selbst zu entscheiden, wann sie Neues versuchen möchten.